Schwedische Tradition, Santa Lucia | Svensk tradition i Malmø

Mama hantiert bereits in der Küche und ein süsser, warmer Hefegeruch lockt mich aus dem Bett. Sie hat ein Safranbrötchen gebacken und serviert es mir und meiner Schwester zum Frühstück. Das Gebäck hat eine lustige Form, eine Art „S“ mit zwei Rosinenaugen, der Teig ist leicht gelblich und der Geschmack himmlisch lecker. – Ein Ausschnitt aus meiner Kindheit, den ich besonders klar in Erinnerung habe. Wahrscheinlich weil Mam dieses Ritual jährlich an meinem Namenstag, dem 13. Dezember wiederholt hatte. Bestimmt hat sie mir auch jährlich die Geschichte erzählt, die hinter dieser Tradition steckt. Damals aber, hatte ich nur Augen für den Genuss.

Schon einige Jahre sind nun ausser Mama’s Haus, ohne dieses jährliche Ritual vergangen. Mein Horizont hat sich glücklicherweise ein wenig erweitert. So bin ich auch bald dem wahren Grund für Safrangebäcke am 13. Dezember auf die Schliche gekommen, dem Luciafest!

Schweden ist das Ursprungsland dieses Fests, das jährlich am 13. Dezember in fast ganz Skandinavien gefeiert wird. Es hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen und sich als Einstimmung auf Weihnachten etabliert. Es ist der Tag der Lichterkönigin.

Wer war nun diese Lucia?

Vor ungefähr 1’700 Jahren lebte im heutigen Italien eine junge Frau namens Lucia, von der viele Geschichten erzählt werden. Sie gehörte zu den ersten Christen, welche zu dieser Zeit verfolgt und für ihren Glauben hingerichtet wurden. Gott schützte Lucia und rettete sie aus vielen gefährlichen Situationen. So wurde sie zur Santa Lucia, zur heiligen Lucia, die noch heute geehrt wird. Die Feier fällt auf den 13. Dezember weil dieser Tag vor der Gregorianischen Kalenderreform, der kürzeste des Jahres war. Er stellte damals die Wintersonnenwende dar.

Lucia wird als Lichterkönigin bezeichnet, weil die mutige Frau gefangenen, ausgehungerten Christen Nahrung in finstere Kellerverliese brachte. Die Hände gefüllt mit Mitbringsel, musste sie in den dunklen Gängen ihren Weg finden. Schlau, dass sie sich dazu einen Kranz mit brennenden Kerzen auf den Kopf gesetzt hatte. Ob diese Geschichte auch wirklich wahr ist, konnte bis heute niemand beweisen.

Wie wird diese Tradition gefeiert?

In schwedischen Familien ist das Luciafest sehr beliebt geworden. Bereits vor Sonnenaufgang beginnen die Vorbereitungen für das Fest. In der Regel ist es die älteste Tochter der Familie, die sich als Luciabraut, schwedisch Lussebrud, kleiden darf. Sie trägt ein weißes langes Kleid, ein rotes Seidenband um die Taille und eine Krone mit Kerzen auf dem Kopf. Geschwister, ob Mädchen oder Junge, kleiden sich ebenfalls traditionell in weiss und folgen der Lucia. Sie machen sich auf, die älteren Familienmitglieder mit Gesang und den eben erwähnten, safrangewürzten Lucia-Brötchen zu wecken. Lussekatter, wird dieser Leckerbissen auch genannt. Dazu werden noch Pfefferkuchen und Glögg, schwedischer Glühwein, ans Bett serviert. Ein jedes schwedisches Mädchen träumt davon, einmal als Lucia im Mittelpunkt des Tages stehen zu dürfen.

Auch öffentlich finden in Schweden überall Feierlichkeiten zu St. Lucia statt. Umzüge erleuchten frühmorgens die dunklen Strassen, Chöre geben Konzerte mit traditionellen Lucia-Liedern und Bäckereien verkaufen die beliebten Gebäcke speziell zu diesem Anlass. Nicht selten ist es, dass die St. Lucia mit ihren Gehilfen, Altersheimen und Krankenhäusern einen Besuch abstattet und deren Bewohnern ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Die offizielle Lucia von Schweden wird mittels eines Schönheitswettbewerbs ermittelt. Die Krönung der Gewinnerin findet im Freilichtmuseum Skansen in Stockholm statt.

Mit dem Luciafest und den damit verbundenen Bräuchen soll Freude und Helligkeit in die dunklen Tage des ausklingenden Jahres gebracht werden.

Wie ist es, selbst dabei zu sein?

Letzten Sonntag durfte ich erstmal selbst miterleben, wie an diesem Tag gefeiert wird. Rahel, eine Schweden-begeisterte Freundin aus meiner Klasse in der Schweiz, hat mich an diesem Wochenende besucht. Gemeinsam mit Laura, Sarah und Anna aus dem Studentenwohnheim haben wir an diesem Tag die Øresundbrücke überquert um in Malmø das Luciafest mitzufeiern. Die Stadt ist nur 30 Minuten Zugfahrt von Kopenhagen entfernt, da muss man doch profitieren, oder?

Um 17:00 begann die öffentliche Feier auf dem zentralen Platz Stortoget. Die Lucia, gefolgt von jungen Mädchen und einigen Männern traten aus der Dunkelheit hervor. Begonnen hat die Feier die diesjährige Lucia selbst, die uns auf schwedisch willkommen hiess. Anschliessend sang die Gruppe schöne traditionelle Lieder, die sich für mich ungewöhnlich vertraut angehört haben.

Mama hat wohl früher nebst dem Lussekatter-Ritual, auch gerne die Lieder durch die Wohnstube klingen lassen. Daran schien sich mein Unterbewusstsein währen diesem Konzert wieder zu erinnern. Das bekannteste Lied wurde zweimal gesungen, einmal am Anfang und einmal am Ende der Zeremonie. Dies ist ein Ohrwurm, der mich noch am nächsten Tag nicht loslassen wollte. Hört es selbst. Es war eisig kalt, trotzdem verging das 45-minütige Konzert wie im Fluge und der ganze Zauber war dann auch schnell wieder vorbei. Es hat sich definitiv gelohnt, einmal live dabei zu sein. Wer weiss, vielleicht werde ich das nächste Mal an St. Lucia in Sizilien teilnehmen. Dort wird dieser Brauch angeblich auch ausgiebig gefeiert.

Wieder zurück im Wohnheim haben wir zum Abschluss von diesem Tag natürlich noch die Lussekatter gebacken und lauwarm mit Butter verschmäht. Ausser der Suche nach Safran, die sich als schwierig entpuppt hat, ist dieses Rezept eigentlich kinderleicht. Erfolgsgarantie, wenn man diese nicht zu lange im Ofen lässt, wie wir !

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s